Fragen & Antworten (c) Bestattungen Gommel

Fragen & Antworten

Muss ich auf einem Friedhof bestattet werden?

§ 33

Bestattungs- und Beisetzungsort

(1) Verstorbene dürfen nur auf Bestattungsplätzen erdbestattet werden. Die zuständige Behörde kann Erdbestattungen an anderen Orten zulassen, die § 2, 4 und 6, § 9 Abs. 2 sowie § 11 gelten entsprechend.

(2) Verstorbene dürfen nur in Feuerbestattungsanlagen eingeäschert werden (Feuerbestattung), deren Betrieb behördlich genehmigt ist.

(3) Für die Beisetzung von Aschen Verstorbener gilt Absatz 1 entsprechend. § 4 ist jedoch nicht anzuwenden.

Quelle: www.landesrecht-bw.de

Ausnahmen: in Abs. 1 können Ausnahmeorte zugelassen werden, wie z.B. Friedwald, RuheForst oder auch alle Weltmeere


Kann ich ohne Sarg bestattet werden?

Aufhebung des Sargzwangs


Grundsätzlich gilt in Baden-Württemberg laut Bestattungsgesetz ein Sargzwang. Eine Änderung dieses Gesetzes wurde aber von allen in der Landesregierung vertretenen Parteien auf den Weg gebracht. Jeder Bürger, wenn es sein mutmaßlicher Wille sei, könne dann ohne Sarg bestattet werden. Ausschlaggebend für diese Gesetzesänderung ist der religiöse Hintergrund bei einer muslimischen Bestattung der vorsieht, dass Verstorbene nur in einem Leinentuch bestattet werden dürfen. 

Ganz ohne Sarg wird es aber trotzdem nicht gehen, denn bei einer Feuerbestattung ist der Sarg für den Einäscherungsprozess momentan noch erforderlich. Ebenso aber auch bei Erdbestattungen, da der Leichnahm in einem Sarg bis zum Grab transportiert werden sollte.


Kann ich meine eigene Bestattung schon zu Lebzeiten planen?

 Bestattungsvorsorge

Jeder – vor allem Alleinstehende – kann seine oder auch für dritte Personen dereinstige Bestattung durch einen entsprechenden Vorsorgevertrag im Voraus regeln. Ein derartiger Vertrag hat den Sinn, dass:

  • alle Details und Wünsche für eine dereinstige Bestattung vorab festgelegt werden
  • ein Kostenvoranschlag auf der aktuellen Preisbasis und entsprechend den eigenen Vorstellungen erstellt wird.
  • die finanzielle Absicherung durch ein Treuhandkonto oder eine Sterbegeldversicherung

Dadurch wird den Hinterbliebenen die nicht immer einfache Entscheidung der Bestattungsart sowie die finanzielle Sorge abgenommen.

Vorsorge


Kann ich Wünsche zur Bestattung im Testament festlegen?

Ein Testament ist grundsätzlich nicht geeignet, um letztwillige Verfügungen bezüglich seiner Bestattung kundzutun, denn Testamente werden ganz regelmäßig erst so spät nach der Bestattung eröffnet, daß darin enthaltene Wünsche bezüglich der Bestattung zu spät bekannt werden, da die Bestattung längst erfolgt ist.

Der Beste Weg die Wünsche für die eigene Bestattung festzulegen, ist ein Vorsorgevertrag beim 
Bestatter.


Was muss im Todesfall alles getan werden?

Notwendiges ist zu regeln

  • Arzt benachrichtigen. Er stellt die Todesbescheinigung aus, ohne die nichts Weiteres unternommen werden darf. Tritt der Tod im Krankenhaus ein wird dies automatisch veranlasst.
  • Überführung des Verstorbenen veranlassen (in unserem Service inbegriffen)
  • Sterbeurkunden beim Standesamt ausstellen lassen (in unserem Service inbegriffen)
  • Terminfestlegung für die Trauerfeier bei Stadt, Gemeinde oder Kirche (in unserem Service inbegriffen)
  • Wenn nötig, Grab bei Stadt, Gemeinde oder Kirche erwerben (hier beraten wir Sie gerne)
  • Musikalische Gestaltung der Trauerfeier organisieren (in unserem Service inbegriffen)
  • Dekoration und Blumen bestellen (in unserem Service inbegriffen)
  • Trauerbriefe, Karten, Sterbebilder, Danksagungen bestellen (in unserem Service inbegriffen)
  • Traueranzeige in der Zeitung schalten (in unserem Service inbegriffen)
  • Abrechnung mit Lebensversicherungen, Sterbegeldversicherungen (in unserem Service inbegriffen)
  • Abmeldung von Krankenkasse, Rente, sonstigen Versicherungen (in unserem Service inbegriffen)
  • Sterbevierteljahr für Witwe oder Witwer bei der Rentenstelle beantragen (in unserem Service inbegriffen)
  • Verwandte und Freunde benachrichtigen (können wir Ihnen behilflich sein)
  • Erbschein beim zuständigen Amtsgericht beantragen wenn das Testament eröffnet werden soll (das Nachlassgericht wird grundsätzlich schon über das Standesamt von dem Sterbefall informiert)
  • Wohnung kündigen und auflösen (können wir Ihnen behilflich sein)
  • Witwen- oder Witwernrente bei der Rentenstelle beantragen
  • Abmeldung von KFZ
  • Kündigung von Mitgliedschaften in Vereinen
  • Umbestellen der Post
  • Daueraufträge bei Banken ändern
  • Abbestellen von Gas und Wasser
  • Benachrichtigen von Geschäftspartnern 
  • Einschalten eines Rechtsanwaltes, Notars, Steuerberaters für die Regelung des Nachlasses. (können wir Ihnen behilflich sein)
Diese Liste gibt es auch hier zum Download.

Ich möchte eine Hausaufbahrung, geht das?

die Hausaufbahrung

Ja, auf Wunsch der Angehörigen können Verstorbene zu Hause aufgebahrt werden. Selbst wenn der Tod in einem Krankenhaus oder auch in einem Seniorenheim eingetreten ist, kann von uns eine Überführung der/s Verstorbenen zu Ihnen nach Hause durchgeführt werden. Die maximale Aufbahrungszeit zu Hause beträgt 36 Stunden. Werden Verstorbene von uns vor der Aufbahrung thanatopraktisch versorgt, so kann diese Zeit auch überschritten werden.


Wie lange darf es dauern, bis jemand bestattet sein muss?

§ 36

Frühester Bestattungszeitpunkt

(1) Verstorbene dürfen frühestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes bestattet werden.

(2) Die zuständige Behörde kann eine frühere Bestattung zulassen,

1.wenn offenkundig jede Möglichkeit eines Scheintodes ausgeschlossen ist oder
2.wenn gesundheitliche Gründe hierfür vorliegen.

(3) Die zuständige Behörde kann aus gesundheitlichen Gründen eine frühere Bestattung anordnen.

§ 37

Bestattungs- und Beförderungsfrist

(1) Verstorbene, die nicht in Leichenhallen oder Leichenräumen aufgebahrt sind, müssen spätestens 96 Stunden nach Eintritt des Todes bestattet sein oder bei einer Beförderung in das Gebiet einer anderen Gemeinde auf den Weg gebracht werden. Trifft die/der Verstorbene nach Ablauf dieser Frist am Bestattungsort ein, so ist sie dort unverzüglich zu bestatten. Tage, an denen nicht bestattet wird, bleiben bei der Berechnung der Bestattungsfrist unberücksichtigt. Können die zur Bestattung oder Beförderung nach §§ 34, 35 und 44 erforderlichen Unterlagen nicht rechtzeitig beschafft werden, so ist die Bestattung oder Beförderung unverzüglich vorzunehmen, sobald die Unterlagen vorliegen.

(2) Die zuständige Behörde kann hiervon Ausnahmen zulassen, wenn keine gesundheitlichen Gefahren zu befürchten sind. Sie kann aus gesundheitlichen Gründen anordnen, daß eine Leiche früher zu bestatten oder auf den Weg zu bringen ist.

Quelle: www.landesrecht-bw.de


Sollten Angehörige oder Freunde aus dem Ausland nicht rechtzeitig zur Bestattung anreisen können haben wir die Möglichkeit, Verstobene thanatopraktisch zu versorgen (einbalsamieren), um die gesetzlich vorgeschriebene Beisetzungsfrist zu überschreiten. Um die dementsprechenden Formalitäten kümmern wir uns dann selbstverständlich.


Pfarrer bei der Trauerfeier ohne kirchenzugehörigkeit?

Mit oder ohne Pfarrer?

Grundsätzlich haben alle Mitglieder einer Kirchengemeinde Anspruch auf ein christliches Begräbnis, welches von einem Pfarrer durchgeführt werden muss. Ist man aus der Kirche ausgetreten, erlischt dieser Anspruch.
Es gibt aber immer wieder Pfarrer, welche dem Wunsch eines/r Verstorbenen auf ein christliches Begräbnis nachkommen, wenn ein bekundeter Glaube vorlag.

Aber auch als Kirchenmitglied hat man eine Wahl, denn es muss nicht unbedingt ein Pfarrer sein, der den Trauergottesdienst abhält. Auch ein freier Trauerredner, welcher oftmals auch studierte Theologen sind, dürfen Trauerfeierlichkeiten für ein verstorbenes Kirchenmitglied abhalten.


Was kostet eine Bestattung?

Bestattungskosten


Eine Bestattung setzt sich aus vielen einzelnen Positionen zusammen und die Preise sind regional sehr unterschiedlich. Daher ist es fast unmöglich einen Pauschalbetrag zu nennen, ohne vorher weitere Details zu besprechen. Zwischen einer Feuerbestattung mit einem anonymen Grab oder einer Erdbestattung in einem neuen Familiengrab kann leicht eine Differenz von mehreren tausend Euro entstehen. Daher hilft  nur eine konkrete Nachfrage beim Bestatter. Pauschalangebote & Billigangebote von Online- und Discountbestattern, die immer wieder im Internet kursieren, sind oft reine Lockangebote und werden, sobald man einen Sonderwunsch hat, wesentlich teurer.

Grundsätzlich besteht eine Bestattungs-Rechnung aus mehreren Kostenfaktoren:

1. Eigenleistungen des Bestatters wie z. B. die Erledigung von Formalitäten, Sarg und Überführungen
2. Gewünschte Fremdleistungen wie z. B. Trauerfloristik, Traueranzeige in der Tagespresse, Bildhauer, Musiker
3. Die amtlichen Gebühren wie z.B. Kosten für eine Grabstätte, Gebühr für die Ausstellung der Todesbescheinigung

Da diese 3 Kostenfaktoren immer sehr individuell und schwer vorauszusagen sind, stehen wir Ihnen sehr gerne für eine detaillierte Beratung zur Verfügung, bei der wir Ihnen dann auch auf Wunsch ein verbindliches Angebot unterbreiten werden.


Wer MUSS eigentlich zahlen?

Verantwortlich sind immer Bestattungspflichtige Personen, welche im Landesbestattungsgesetz in einer bestimmten Reihenfolge festgelegt sind:

  • Ehepartnerin/Ehepartner 
  • Lebenspartnerin/Lebenspartner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft
  • die Kinder
  • die Eltern
  • die Großeltern
  • volljährige Geschwister
  • die Enkelkinder

Quelle: www.landesrecht-bw.de


Wer bezahlt die Bestattung, wenn kein Geld da ist?

Die Sozialbestattung


Wenn eine Person ohne Angehörige verstirbt, keine finanzielle Absicherung durch eine Sterbegeldversicherung oder einen Bestattungsvorsorgevertrag vorliegt und niemand die Bestattung in Auftrag gibt, ordnet das Ordnungsamt eine Bestattung von Amtswegen an. Dabei wird die einfachste Form der Bestattung gewählt, bei der eine Beisetzung in einem anonymen Grab erfolgt. Sollten später Angehörige ausfindig gemacht werden, müssen diese den ausgelegten Betrag an das Ordnungsamt zurückzahlen. Sind Angehörige vorhanden, welche allerdings nicht die finanziellen Möglichkeiten haben die Kosten zu tragen, können diese bei ihrem zuständigen Sozialamt einen Antrag auf Kostenübernahme stellen. Die Sozialämter sind dann verpflichtet die Bestattung vor zu finanzieren, bis die Prüfung der Vermögensverhältnisse abgeschlossen ist. Oftmals zieht sich aber diese Prüfung sehr lange hin, sodass das Ordnungsamt einschreiten muss, oder bis der Bestatter sich bereit erklärt das Risiko selber zu tragen. Verläuft die Prüfung der Vermögensverhältnisse, die auch mal über viele Monate gehen kann, positiv, übernimmt das Amt die Kosten für eine einfach, ortsübliche, würdige Bestattung. Ist die Prüfung negativ, müssen sich alle Bestattungspflichtigen der Kostenübernahme stellen.


Kann ich eine Urne mit Nachhause nehmen?

Urne mit Nach Hause nehmen?

Nach dem deutschen derzeit gültigen Bestattungsgesetz müssen Aschen von Verstorbenen auf Friedhöfen, auf Hoher See oder z.B. in einem Friedwald beigesetzt werden.

Viele Länder haben die Bestattungsgesetze inzwischen gelockert. In der Schweiz zum Bespiel sind Bestattungen liberal geregelt. Seit mehr als zehn Jahren ist es den Angehörigen erlaubt, nach einer Kremation die Urne des Verstorbenen nach Hause zu nehmen. Die Asche können sie im Garten vergraben, in einen Fluss, See, Wald oder auf eine Wiese streuen. 

Um eine Ordnungswidrigkeit handelt es sich, wenn man den “Umweg über das Ausland” beschreitet, um sich in den Besitz einer Urne zu bringen. Der Rücktransport von Aschen aus dem Ausland nach Deutschland zur Aufbewahrung ist also legal nicht möglich.

Für nähere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Haben Sie eine Frage, die hier nicht beantwortet wurde?

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung. Sie erreichen uns jederzeit telefonisch oder über das Kontaktformular.

Bestattungen Gommel ist Mitglied bei folgenden Gesellschaften und Verbänden:

Landesinnung deutscher Bestatter Baden-Württemberg Aeternitas Logo Deathcare Logo Verband dienstleistender Thanatologen F.I.A.T. I.F.T.A. Treuhand logo Solidar Logo

Sie finden uns auch bei:

Bestattungen Gommel

Bestattungen Gommel
Lilli-Zapf-Straße 15
72072 Tübingen
07071 - 977 66 11
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Qualitätsmanagement

QIH           Isozert QM           Aspetos